Olympia verschoben – was nun?

Kathas Kolumne: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

RUNNING-Kolumnistin Katharina Steinruck verrät in der ersten Folge ihrer Kolumne "Road to Tokyo - Aufgeschoben ist nicht aufgehoben" die Wurzeln ihres Traums von Olympia.
Text: Katharina Steinruck | Fotos: Asics

Es ist der 26. August 2004. Ich sitze gemeinsam mit meinen damaligen Trainingskameradinnen Fanny und Annika Zimmermann sowie unseren Eltern auf dem Rasenvorplatz des Athens Olympic Sports Complex. Wir warten auf den Einlass zum größten Sportevent der Welt. Es sind meine ersten Olympischen Sommerspiele – die 28. Spiele der Neuzeit –, ich darf als Zuschauerin dabei sein. Mein erster Traum geht in Erfüllung.

Der zweite Olympische Traum: Olympionikin werden

15 Jahre und 2 Monate später laufe ich beim Mainova Frankfurt Marathon nach 2:27:26 Stunden über die Ziellinie und unterbie­te die Qualifikationszeit für die 32. Olympischen Spiele um mehr als zwei Minuten. Meinem zweiten Traum, mich selber Olym­pionikin zu nennen, bin ich damit um einiges nähergekommen. Nach erfolgter Bestätigung nur drei Monate später in Osaka (Japan), mit wiederholter Normerfüllung (2:28:48 Stunden), standen die Zeichen auf grün. Mit ein bisschen Glück und bei guter Gesundheit sollte meiner zweiten Teilnahme am größten Sportevent der Welt nichts mehr im Wege stehen.

Foto: Asics/Schüler

Schlechte Nachrichten

Es ist Montag, der 23. März dieses Jahres. Ich sitze mit meinem Mann beim Frühstück und aktualisiere gefühlt im Minutentakt meine Nachrichtenseite auf dem Handy. Die Stimmung ist an­gespannt, wir reden nicht viel. Jeder hängt seinen Gedanken nach. Was mich antreibt immer wieder meine Nachrichtenseite zu erneuern, obwohl ich schon weiß, was dort stehen wird, ist wohl der letzte Funke Hoffnung in mir. Das bereits Offensicht­liche nicht wahrhaben zu wollen und nicht glauben zu können. Tokyo 2020, die Olympischen Spiele in diesem Jahr, die Spiele, die für viele Athleten zur Krönung ihrer Karriere auserkoren wa­ren, mein Sportlertraum, werden nicht stattfinden. Wie viele andere Lebensträume, Veranstaltungen und Vorhaben fallen sie der Pandemie zum Opfer.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer, die Spiele in das kom­mende Jahr zu verschieben. Eine geschichtliche Premiere, ein gewaltiger logistischer und finanzieller Akt. Man will das kaum Vorstellbare möglich machen. Für mich ist das eine Kampfansage auch an uns, die mit diesem ‚verschobenen‘ Ziel neue Kraft und Mut schöpfen können.Ich hatte mich emotional sehr schnell wieder gefangen und nut­ze seitdem jeden Tag, um leistungsstärker und schneller zu wer­den. Mein Traum besteht weiter. Denn aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema?
HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Bequem zu Hause lesen:

 

Unser Heft schon bald im Briefkasten oder direkt als ePaper auf das Tablet!

 

 

GRATIS-VERSAND

AKTION