Almlauf mit Panoramablick

Der Halbmarathon auf der Seiseralm

Wer sich nicht einen der wirklich harten Bergläufe zumuten will oder es einfach mal etwas weniger stressig haben möchte, findet auf der Seiseralm einen Halbmarathon der Extraklasse.
Fotos & Text: Dr. Carsten Drecoll

Es war der erste Halbmarathon, bei dem ich bei Kilometer 18 einfach nicht so schnell ins Ziel wollte. Nichts zu spüren von Endspurt-Feeling und der beginnenden Erleichterung, dass es bald geschafft ist. Ganz im Gegenteil. Ich befand mich auf einer der Hochalmwiesen, in der Ferne waren die charakteristischen Felsnadeln der Dolomiten zu sehen. Die Wildblumen strömten einen friedlichen Sommerduft aus und mir war klar, dass ich so bald nicht mehr herkommen würde und es schade wäre, an all dieser Pracht einfach so vorbeizulaufen. Ich blieb stehen und atmete tief ein. Andere Läufer kamen an mir vorbei und lächelten wissend.

Hochalm

Die Seiseralm, Alpe di Siusi ist das größte zusammenhängende Hochalmgebiet Europas und umfasst unglaubliche 56.000 Quadratkilometer. Obwohl der Tourismus die Region sommers wie winters fest im Griff hat, lässt sich die Natur der Bergwelten hier vielerorts noch in vollen Zügen genießen. Manchmal ist die Idylle bald zu schön, um wahr zu sein. Vom Ort Seis/Siusi gelangt man am besten mit der modernen Umlaufbahn auf circa 1.800 Meter Höhe. Dort erhalten die Aktiven sofern noch nicht am Vortag abgeholt ihre Unterlagen und finden alle üblichen Angebote wie Kleiderbeutelabgabe vor. Cafés laden zu einem letzten Espresso ein sowie dazu die einmalige Landschaft erstmals auf sich wirken zu lassen.

 

Mäßig profiliert

Der Lauf selbst ist ein Halbmarathon mit etwa 600 Höhenmetern, die aber nicht an einem Stück zu bewältigen sind, vielmehr geht es hoch und herunter. Ein Lauf zum Wohlfühlen also. Schon die Szenerie am Platz, auf dem der Start- und Zielbogen steht, ist eindrucksvoll. Es geht zunächst über Wiesen und Weiden sowie durch ein Waldstück leicht bergauf, dann eine ganze Zeit bergab. Der Parcous führt durch Wiesen, die mit kleinen Kanälchen entwässert werden, an denen Holzsteige entlangführen. Dann geht es wieder in den Wald hinein und noch einmal bergauf. Die letzten Kilometer verlaufen über die schon genannten idyllischen Wiesen mit den Postkartenmotiven rings herum.

Eine nachhaltige Veranstaltung

Die Finisher-Medaille, die die Athleten erhalten, ist aus Holz – genau richtig für einen solchen Naturlauf. Aber sie soll auch darauf verweisen, dass die Veranstalter alles daransetzen, die Veranstaltung ökologisch verträglich zu gestalten. Die Teilnehmerzahl ist auf 700 begrenzt, allerdings sind die Organisatoren bei Last-Minute-Anmeldungen etwas großzügig und tolerieren eine geringfügige Überschreitung dieses Limits. Die Anreise nach Seis/Siusi ist über die Brennerautobahn oder auch mit Bahn oder Bus ab München nach Klausen und dann weiter nach Seis möglich. Dort gibt es auch genügend Unterkünfte. Die nächste Austragung findet am 05.07.2020 statt.

Redaktion
Dr. Carsten Drecoll
Dr. Carsten Drecoll, langjähriger Redakteur bei Buch- und Zeitschriftenverlagen, ist seit über 15 Jahren mit der RUNNING und mit dem Laufsport verbunden. Die Natur genießen, Städte erkunden und die unglaublichsten Geschichten entdecken – das ist Laufen.
Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema?
HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.