Einmal im Leben muss man hier hin!

Rosengarten Schlern Skymarathon

„Einmal im Leben muss man hier laufen, das ist die schönste Strecke der Welt!“, ruft mir ein Teilnehmer kurz vorm Start zu. Dann fällt der Schuss und fast 500 Teilnehmer aus 14 Nationen machen sich in St. Zyprian auf den Weg.
Text: Tabitha Bühne | Fotos: Tabitha Bühne, Markus Spieker

Ein Fuchs sucht das Weite. Laufen können bei dieser Steigung nur die Schnellsten. Aber alle freuen sich auf unvergessliche Momente. „100 Prozent asphaltfrei und 100 Prozent Abenteuer.“ Mit diesem Motto zieht der Skymarathon jede Menge Sportbegeisterte nach Tiers in Südtirol. Viele wollten schon immer mal den Rosengarten (seit 2009 UNESCO-Welterbe) erlaufen, andere hatten einfach nur Sehnsucht nach „echten Bergen“. Dazu gehört auch Karin aus dem Schwarzwald. „Ich habe ein Kalender-Bild vom Tschamintal gesehen. Das wollte ich mit eigenen Augen sehen. Aber ob die Schwarzwald-Berge mich vorbereitet haben? Ist doch was anderes als die Dolomiten!“

Das sind sie in der Tat. Das weiß auch der erfahrene Trailläufer Jens. Er hat gerade erst ein Ultrarennen hinter sich, aber seine „unvergleichlich schöne Hausstrecke“ will er nicht missen. Heute absolviert er die kurze Strecke (36 Kilometer, 2.000 Höhenmetern), empfehlen würde er aber auf jeden Fall die lange Distanz (45 Kilometer, 3.000 Höhenmeter). Warum? „Na, weil man dann noch schönere Ausblicke hat – wie den Molignonpass, wo beim letzten Mal Alphornbläser musizierten, da kriegt man schon Gänsehaut. Oder den Ausblick auf den Schlern. Und den Prügelsteig – den muss man mal erleben!“

 

Der „Pruggn“

Der Prügelsteig ist berühmt und berüchtigt. Wer einmal Bekanntschaft mit ihm gemacht hat, wird ihn nicht so schnell vergessen. Denn auf der Holzbalkenkonstruktion, die beim Abstieg vom Schlern durch die kühle Schlucht führt, hat sich schon mancher langgelegt. Durch den Dreck von Kühen kann es ganz schön matschig werden. Mit gehörntem Gegenverkehr muss man hin und wieder mal rechnen, aber das schmucke Tiroler Fleck- und Grau-Vieh ist an Läufer gewohnt. Das Tschamintal ist wirklich ein ideales Motiv für einen Fotokalender, es könnte auch die Kulisse eines Heimatfilms sein. Heidi und der „Alm-Öhi“ müssten gleich um die Ecke kommen. Und hinter den Bergen, die das Tal umgeben, strahlt der Himmel blau und klar. Wildpferde grasen, Fohlen tollen umher. Erst als zu viele Läufer ihre Wiese kreuzen, trabt die Herde in den naheliegenden Wald.

Im Ziel fallen sich Läufer und Angehörige freudig in die Arme. Daniele, der Sieger der kurzen Distanz ist von der Szenerie schwer beeindruckt: „Das ist einfach unfassbar. Man ist umgeben von diesen riesigen Bergen, wird eins mit ihnen und der Himmel ist so unglaublich nah!“ Auch die Zweitschnellste der langen Strecke Silvia Serafini ist völlig aus dem Häuschen: „Ich muss das alles nochmal sehen, aber ohne Zeitdruck – da oben war es so atemberaubend herrlich, der schönste Ort, den ich je gesehen habe! Es war, als würde ich plötzlich auf einem anderen Stern laufen.“

Ab in den Brunnen

Der Prügelsteig hat seinem Namen wieder mal alle Ehre gemacht. Jörg, ein erfahrener Trailläufer, hat auch Prügel bezogen. Sein Kopf ist verbunden, die Schulter auch und genäht werden muss er auch noch. Aber die Zielverpflegung lässt er sich nicht nehmen. Neben Obst und Getränken gibt es landestypische deftige Kost. Auf dem Dorfplatz in Tiers werden bis zum Schluss alle Finisher gefeiert. Mancher hüpft in den Brunnen. Das ganze Dorf ist auf den Beinen und bringt sich ein. Ein unvergesslicher Lauf mit einzigartiger Kulisse.

Die Strecke

Der Lauf führt von St. Zyprian hinauf bis zum Fuße des Rosengartens, von dort den Hirzelsteig entlang zur Rotwandhütte, um das Rosengarten Massiv herum zur Vajolethütte und dann rauf auf den Grasleitenpass, wo die Läufer den höchsten Punkt auf 2.601 Metern über dem Meeresspiegel erreichen. hier sind die beiden Strecken identisch. Die kurze Strecke führt dann über die Grasleitenhütte, die Tschamin Schwaige und die Proa (eine Wiese mit herrlichem Blick auf den Rosengarten) zurück nach Tiers. Bei der langen Strecke geht es nach dem Grasleitenpass zum Molignonpass, zur Tierser Alp mit Blick auf den Schlern, dann über das Schlernplateau und den Prügelsteig zum letzten Aufstieg auf den Tierser Hausberg Tschfon und zurück ins Ziel am Dorfplatz in Tiers.

Die nächste Austragung findet am 11.07.2020 statt.

Homepage: www.skymarathontiers.it

 

Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema?
HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.