Gemeinsam laufen auf der ganzen Welt

Virtual worldwide EAM Kassel Marathon

Wien, Leicester, Meran oder Chandigarh - beim Kassel-Marathon wurde nicht nur in Nordhessen, sondern in den verschiedensten Städten auf der ganzen Welt gestartet. Dementsprechend bunt sind die Geschichten, die das vergangene Laufwochenende schrieb.
Text: Wiebke Knoche | Fotos: EAM Kassel Marathon

Mehr als 3.000 Sportler registrierten sich für den ersten Virtual worldwide EAM Kassel Marathon, der in diesem Jahr vom 17. bis 19. September stattfand. Sehen konnte man die Vielzahl der Sportler nicht, waren sie doch zu unterschiedlichen Zeiten und vor allem auf ganz verschiedenen Strecken unterwegs. Zwar mussten die Teilnehmer auf den traditionellen Zieleinlauf im Aue-Stadion verzichten, aber man konzentrierte sich in Kassel schnell auf die Vorteile der virtuellen Austragung: Kein Anstehen bei der Startnummernausgabe, kein Gedränge auf der Strecke.

Stattdessen absolvierte ein jeder Läufer die präferierte Distanz auf einer selbstgewählten Strecke. Von rund 600 Metern bis hin zu 50 Kilometern war am Wochenende alles dabei. Bei den meisten stand der Spaß im Vordergrund: So motivierte Charanvir Singh aus Indien seine halbe Familie zur Teilnahme am Event, die Kasseler Bürgermeisterin Ilona Friedrich zeigte sich ebenfalls sportlich und walkte mit, Dr. Stefan Schumacher, der in der Vergangenheit bereits mehrfach beim Kassel Marathon teilgenommen hat, absolvierte seinen Lauf in diesem Jahr am Strand in Wales.

Doch auch auf Bestzeiten und Sieger musste der Kassel Marathon in diesem Jahr nicht verzichten. So hatte Jan Kaschura mit einer Zeit von 2:38:53 Stunden auf der Marathon-Distanz die Nase vorn, Joachim Neurath brauchte 1:22:10 Stunden für 21 Kilometer und sicherte sich damit den Sieg im Halbmarathon-Wettbewerb. Eine herausragende Leistung über die 10 Kilometer zeigte die 49-jährige Deutsche Meisterin und W45-Rekordhalterin Sandra Morchner. Sie absolvierte ihren Lauf im italienischen Trentino und erzielte eine persönliche Bestzeit von 34:16 Minuten.

Ein voller Erfolg

Rundum zufrieden zeigten sich die Organisatoren des ersten Virtual worldwide EAM Kassel Marathons. Von der technischen Umsetzung über die Startnummernvergabe bis hin zur Urkundenverteilung habe alles reibungslos funktioniert. Besonders erfreulich: Im Rahmen der Veranstaltung kamen rund 2.500 Euro Spenden zusammen, die auch in diesem Jahr an den Charity-Partner „Herzstück Familie e.V.“ gehen – einen Verein, der unter anderem Familien mit Krebserkrankungen unterstützt. Diesen Betrag stockt der Titelsponsor EAM mit zwei Euro pro Teilnehmer auf. „Wir sind ganz begeistert von so viel positiver Energie und möchten uns ganz herzlich für so viel Unterstützung bei allen Läufern und Läuferinnen und allen anderen Mithelfern bedanken“, sagte die erste Vorsitzende des Vereins, Dr. Sandra Tebbe.

Redaktion
Wiebke Knoche
Laufen und schreiben - diesen beiden Leidenschaften geht Wiebke Knoche seit einigen Jahren in der RUNNING-Redaktion nach. Dabei ist sie stets auf der Suche nach spannenden (Lauf-)Geschichten. Nebenbei schreibt sie ihre Masterarbeit im Fach Journalistik.
Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema?
HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.