Ein Laufmärchen in vier Kapiteln

Der Disneyland Paris Magic Run

Eine Familie aus Berlin gewann den Lauftripp ins Märchenland zum Disneyland Paris Magic Run. Die Story von Hofberichterstatter Jochen Schmitz lesen Sie hier.
Fotos & Text: Jochen Schmitz

Wie alles begann: In unserer Juni-/Juli-Ausgabe 2018 trug es sich zu, dass wir ein Gewinnspiel zum Disneyland Paris Magic Run ausschrieben. Dabei konnten vier Auserkorene einen Aufenthalt im Disneyland Paris inklusive Startplätzen beim Magi-Run-Weekend ergattern. Unendlich viele Interessenten wollten einmal im Glanze des Dornröschen-Schlosses ihre Sportschuhe schnüren. Letztendlich zog unsere Glücksfee eine Berliner Lauffamilie aus dem goldenen Lostopf.

Der majestätische Auftakt

Entsprechend groß war das Freudenfeuer am Hofe von Königin Desirée nebst König Mark. Insbesondere die Prinzessinnen Mia die Erste sowie Holly die Erste zeigten sich entzückt über den unerwarteten Gewinn. Damit den beiden jungen Damen die Wartezeit bis zur Abreise nicht zu sehr aufs Gemüt drückte, erschufen die Bediensteten mit ihrer Unterstützung einen Disney-Kalender für sie. Diese Zählhilfe war einem Adventskalender gleich und wurde beim Gesinde in der Küche angebracht. Als auf diesem eine Magd den 20. Tag abstrich, begann die grandiose Reise in die Stadt des Eisenturms.

Ein großer Kranich brachte die Königsfamilie und ihre zahlreichen Koffer in die Stadt des Eisenturms. Hier angekommen, ruhten sie sich für die anstehenden Sport-Spiele an den folgenden Tagen aus. Die Königin und ihre Töchter besuchten die Boutiquen am Prachtboulevard. Der König hingegen sammelte Kräfte, indem er ein warmes Schnellgericht bestehend aus einem Brötchen mit zahlreichen gegrillten Scheiben aus Rinderhackfleisch verspeiste. Wohl genährt und um viele Golddublonen erleichtert zogen sie dann alle weiter zum Dornröschen-Schloss im nahegelegen Disneyland Paris.

Kapitel 1: Königinnen-Run

Wie es sich für ritterliche Sport-Festspiele ziemt, gestattete man Königin Desirée den Vortritt. So begab sich ihre Majestät zum Sonnenuntergang am Freitagabend an die Startlinie des Fünf-Kilometer-Rennens. Die Königin begeistert sich seit Kindertagen für den Laufsport. Folglich war sie über viele Jahre in einer Vereinigung, bei der Leibesertüchtigungen im Vordergrund stehen. Mit dem König möchte sie demnächst sogar an einem Halbmarathon teilnehmen. Das hiesige Rennen bestritt Desirée daher ohne nennenswerte Vorkommnisse. Lediglich eine Ansammlung der mitteilnehmenden Sportler hielt sie für eine Verköstigungsstelle. Dann kristallisierte sich jedoch heraus, dass das Gefolge lediglich verharrte, um dort bildgebend abgelichtet zu werden. Nach ihrem rasanten Lauf verkündetet die Königin stolz: „Das war definitiv der schönste Lauf, an dem ich bisher teilgenommen habe – ich hätte noch ewig weiterlaufen können.“

König Mark und die beiden Prinzessinnen Holly und Mia.
Foto: Jochen Schmitz

Kapitel 2: Prinzessin Hollys Debüt

Der folgende Samstag stand ganz im Zeichen des Vergnügens der Prinzessinnen. Die zweijährige Thronfolgerin Holly stellte sich gleich am sonnigen Vormittag der herausfordernden Distanz von 100 Metern am nahegelegen Krokodil-Teich. Da die jüngste der beiden Prinzessinnen hier zum allerersten Mal ganz ohne Eltern bei einem Rennen antrat, ließ es sich die Ältere nicht nehmen, ihre Schwester Hand in Hand zu begleiten. Das Volk tobte am Streckenrand. König und Königin gerieten gar außer sich vor Freude. Im Nu waren die 100 Meter gemeistert und die Prinzessinnen überglücklich im Ziel. Zur Belohnung gab es eine riesengroße Medaille mit der Disney-Figur Stitch sowie unzählige Fahrten auf den ortsansässigen Schauersteller-Karussells. Beim abendlichen Besuch der Parade grüßte Prinzessin Holly freundlich ins Gemenge. Das Krokodil wurde zwar gesichtet, blieb aber brav in seinem Refugium.

Kapitel 3: Triumph der Thronfolgerin Mia

Jetzt war es an der charmanten Prinzessin Mia, über 200 Meter ebenfalls mit der Stitch-Medaille geehrt zu werden. Für die Fünfjährige stellte das überhaupt gar kein Problem dar. In ihrem Reich nahm sie bereits an acht Läufen teil und gewann sogar schon einmal die Bambini-Gesamtwertung. Somit hatte Mia nach dem Wettkampf noch genug Energie für das Dumbo-Karussell und die atemberaubende Achterbahn. Das abendliche Feuerwerk rundete Prinzessin Mias Tag gebührend ab. Sie möchte zur nächsten Disneyland Paris Magic Run-Austragung unbedingt wiederkommen. Man munkelt, dass sie sich dann mit dem Hofberichterstatter Jochen erneut treffen mag. Die junge Thronfolgerin soll dem Schreiberling so den Kopf verdreht haben, dass er sich bereits heimlich im Minnesang übt.

Kapitel 4: Auftritt des Königs

Nach einem opulenten Teigwaren-Mahl am Samstagabend stand der König noch vor Sonnenaufgang am Sonntag bereit, um die Königsdisziplin über 21,0975 Kilometer an diesem Renn-Wochenende in Angriff zu nehmen. In jungen Jahren soll seine Majestät Gerüchten zufolge in der Nähe von Trinkgelagen gesichtet worden sein. Die Auswirkungen führten ihn unter anderem zu einem aktiven Lebensstil. Mittlerweile nimmt er in seinem Reich von Nord bis Süd regelmäßig an Läufen mit diversen Längen bis hin zum Marathon teil. Beflügelt hat ihn beim Rennen im Disneyland Paris das Zusammentreffen bei Kilometer vier mit der Königin des Marathons namens Paula Radcliffe. Dem Tempo der Marathon-Weltrekordhalterin konnte er zwar nicht ganz folgen, da es für ihn rechts und links des Weges zu viel zu bestaunen gab. Jedoch wurde seine Hoheit im Ziel mit einer schweren Medaille ausgezeichnet, auf dem das Prinzessinnenschloss zu sehen ist, das er kurz zuvor auf seinem Kurs durchlief.

Das Happy End

Sehr zufrieden und voller herrlicher Eindrücke begab sich am frühen Abend des Sonntags die Königsfamilie auf den Heimweg. Ihre Koffer barsten fast auseinander, so voll waren sie mit Souvenirs und Medaillen gepackt. Nur gut, dass die Kutsche der Beladung standhielt … Und wer in diesem Frühjahr mit offenen Augen durch die königlichen Lauflandschaften zieht, der wird sie sicherlich bei dem einen oder anderen Laufspektakel zu Gesicht bekommen. Denn: Wenn sie nicht gestolpert sind, dann laufen sie noch heute.

Redaktion
Jochen Schmitz
Jochen Schmitz, Chefredakteur, Ökotrophologe und Buchautor, leitet unser Magazin mit Leidenschaft und Unermüdlichkeit. Bevor er Sportjournalist wurde, arbeitete er am Institut für Sporternährung, wo er unter anderem internationale Spitzensportler betreute.
Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema?
HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.