Gozo Halbmarathon 2018

Ein lautes Krachen. Die Tür ist eingeschlagen worden. Schon aus der Ferne hatte man die Kriegsschreie der einfallenden Eindringlinge durch Mark und Bein verspürt.
Fotos & Text: Dr. David Möller

Nun mischt sich immer mehr hochtoniges Kreischen der an den Haaren aus den Häusern gezogenen Frauen und zaghafte Töne der Verteidigung der wenigen kampfbereiten Männer unter die Geräuschkulisse. So oder so ähnlich könnten Zeitzeugen die Verschleppung und anschließende Versklavung aller „brauchbaren” Bewohner Gozos im Jahre 1551 beschreiben.

Heutzutage sind durch die gute Anbindung, unter anderem mit einer Low-Cost-Airline, Hin- und Rückflug ab mehreren deutschen Städten für unter 200 Euro zu haben. Aber auch mit dem Kranich ist es zum Beispiel ab Frankfurt nicht teurer. Ab Köln in drei beziehungsweise Frankfurt etwas über zwei Stunden landet man dann auf Malta. Vom Flughafen dort sind es nur 45 Minuten Fahrzeit bis zur Fähre, um nach Gozo überzusetzen. Vielleicht auch, damit die Einheimischen wissen, auf wen sie Rücksicht nehmen sollen, haben die Kennzeichen der Mietwagen bestimmte Buchstabenfolgen. In Südafrika ist diese Vorgehensweise vor einigen Jahren eingestellt worden, weil dann eben auch die bösen Jungs wussten, wer etwas naiver und reicher ist als der Landesdurchschnitt. Das hat Malta nicht nötig. Nachdem es von den Römern, den Franzosen und den Briten besetzt war, ist es nun ein friedliches Fleckchen.

Abwechslung auch bei den Anstiegen

Der Gozo-Halbmarathon findet bereits seit 1977 statt und bietet mit Laufwettbewerben über 2, 5 und 13 Kilometern ein Rahmenprogramm für die hoffentlich begleitende Familie. Mit maximal 20 Euro Startgebühr für den Halben (inklusive Funktions-Shirt) ist die Teilnahme günstig. Dafür wird ein gut organisierter Lauf durch eine trockene Landschaft geboten, gespickt mit Abwechslung bringenden Anstiegen, die den Teilnehmern einiges abverlangen.

Der Start ist auf dem Xaghra Square im größten der 13 Dörfer mit 7.000 der insgesamt circa 30.000 Einwohnern um – wie in der Gegend üblich – 8.30 Uhr. Alle Wettekampfdistanzen starten zur gleichen Zeit, wobei nur die Teilnehmer des 13 Kilometer langen Laufes (ab 2019 auf international verträglichere 10 Kilometer gekürzt) und des Halbmarathons anfänglich die Strecke miteinander teilen. Dadurch entzerrt sich das Feld trotz des enormen Zuwachses an Läufern schnell und schon bald kann man im eigenen Tempo der Übersäuerung zuarbeiten.

Zum Beginn des Rennens geht es deutlich bergab und schon nach 500 Metern lässt man die Stadt hinter sich. Danach mäandert der Kurs durch Felder und Wiesen, vorbei an alten Palmen und Olivenbäumen. Stets geprägt vom trockenen Charakter der kompletten Insel. Nach acht Kilometern teilt sich das Feld. Auf der Halbmarathonstrecke wird es dann ab Kilometer elf noch einmal richtig fordernd. Denn bis Kilometer 16 gilt es einen Anstieg von 100 Höhenmetern, lediglich unterbrochen von einigen flachen oder gar abfallenden Metern, zu meistern.

Veranstaltung, die sich lohnt

Der letzte Kilometer ist dann der gebührende Abschluss mit einem Aufstieg, der sich abermals gewaschen hat. Immer wieder werden die fantastischen Ausblicke unterbrochen durch antike und mittelalterliche Gassenlabyrinthe, die sowohl Römer als auch der Malteserorden hinterlassen haben. Praktisch aus dem Nichts tauchen dann plötzlich Kirchen auf, die das Auge zusätzlich erquicken, leider aber nicht die Beine. Dafür sind die zu überwindenden drei „Hügel” bereits zu atemberaubend gewesen. Im Vergleich zu 2017 verzeichnete das Event einen Zuwachs der Gesamtteilnehmerzahl von knapp über 600 auf fast 1.300 in 2018.

Weitere Infos unter: https://www.gozomarathon.org

Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema?
HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.