Laufen macht stark: Mentaltraining für Läufer

Eine Kooperation von RUNNING und Stuttgart-Lauf

Läufer haben trainierte Beine, ein großes Herz – und einen starken Kopf! Mit Strategien wie Achtsamkeit, Mentaltraining und Resilienz kommen Läufer leichter durch schwere Zeiten. Unsere neue Serie hat sieben Teile.
Text: Redaktion | Fotos: Unsplash/HUnter Bryant

In unserem „Laufen macht stark“-Paket, einer siebenteiligen Serie von Online-Artikeln mit inspirierenden Botschaften und konkreten Tipps, finden Läufer alle Strategien, die glücklich machen. Hier erfahren sie, wie Entspannung zum Gewinn verhilft, wie man Familie und Sport miteinander vereinbart und mit Misserfolgen umgeht. Das Ziel: Laufend glücklich werden und bleiben! In Kooperation mit dem Stuttgart-Lauf machen wir Sie stark. Mit dabei sind langjährige Running-Autoren und Redakteurinnen wie Tabitha Bühne, Dr. Stefan Graf, Dr. André Albrecht und Dr. Michele Ufer.

Jeden Donnerstag finden Sie auf unserer Website und Social-Media-Kanälen einen neuen Artikel.

Laufen macht stark: DIe Themen

1. Nehmen Sie sich Zeit: Für sich!

Die Zeit zum Laufen müssen Sie sich nehmen – geben wird sie Ihnen keiner. Zeit ist ein knappes Gut: Familie, Arbeit, Freunde, Verpflichtungen und eigene Bedürfnisse zerren daran und fordern einen angemessenen Anteil. Das Laufen soll der Entspannung, der Gesundheit, der Fitness und oft auch dem Erreichen sportlicher Ziele dienen. Mit unseren Tipps schaffen Sie einen harmonischen Ausgleich zwischen den Anforderungen.

Hier geht’s zum Artikel: Nehmen Sie sich Zeit: Für sich!

2. Lass lieber locker: Warum Läufer mithilfe von Entspannungstechniken besser werden

Auch Spitzenläufer bestätigen: Die Fähigkeit zur Entspannung und Erregungskontrolle vor einem Wettkampf ist eine ihrer wichtigsten Eigenschaften überhaupt. Wir erklären den Mechanismus und zeigen praktische Beispiele für Entspannungsübungen für Läufer.

3. Ab morgen bin ich schön!

Mit Resilienz und Willenskraft macht sich RUNNING-Redakteurin Tabitha Bühne von ständigen Optimierungsversuchen und Selbstzweifeln frei. Mentale Stärke kann man lernen – ebenso Selbstdisziplin. Sie spricht offen und ehrlich über ihren persönlichen Weg zum Glück.

4. Willensstärke, sofort: Mit einer einfachen Übung

Die gute Nachricht: Willenskraft lässt sich wie ein Muskel trainieren und weiterentwickeln. Die schlechte Nachricht: Willenskraft ist erschöpfbar. Wie können wir die Willenskraft entwickeln? Michelle Ufer findet die beste Übung an einem ungewöhnlichen Ort: Unter der kalten Dusche!

5. So geht Glück: Laufend happy

Happy zu sein – dieses Gefühl entsteht aus den verschiedensten Gründen. Oft hat es mit dem Laufen zu tun, aber auch andere Auslöser spielen eine Rolle. Was uns glücklich macht und warum, zeigt die Wissenschaft. Und das alltägliche Leben. Eine fröhliche Spurensuche.

6. Am Ziel vorbei? Aus Misserfolgen lernen

Man bereitet sich Wochen und Monate auf ein bedeutendes Ereignis vor, geht zuversichtlich an den Start und dann? Ja, dann passiert, was immer passieren kann: Das Ziel wird verfehlt. Der Misserfolg ist da und die Enttäuschung groß. Mit den vorgestellten Strategien lernen Läufer, mit solchen Situationen umzugehen.

7. Erfolgsfaktor Selbstwirksamkeitserwartung

Ein gesundes Selbstvertrauen kann Berge versetzen. „Selbstwirksamkeitserwartung“ nennen Psychologen diesen Mechanismus: Weil sie ihren Fähigkeiten vertrauen, gehen Menschen mit hoher Selbstwirksamkeitserwartung schwierige Aufgaben beherzter an als Personen, die an sich und ihrem Können zweifeln. Auch wir Läufer können davon profitieren!

Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema?
HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.