Der Motivator

Wie Sie am Ball bleiben

Eine feste Verabredung mit der Laufgruppe, Musik auf den Ohren oder ein fixes Wettkampfdatum – so unterschiedlich die Läufer, so verschieden die Dinge, die sie zum Laufen motivieren.
Text: Dr. Carsten Drecoll | Fotos: Armin Schirmaier

Ein Patentrezept für den ultimativen Motivationskick gibt es nicht. Dennoch möchten wir von RUNNING – Das sportliche Laufmagazin Ihnen an dieser Stelle eine Palette an Motivationsgeheimnisse präsentieren. Wählen und probieren Sie aus.

Sich zu motivieren ist nicht für jeden Läufer immer so einfach. Während der eine seine Laufschuhe ganz automatisch schnürt und zur Laufrunde aufbricht, kämpft der andere vor jeder Trainingseinheit mit dem inneren Schweinehund – Sieger unvorhersehbar. Bereits mit kleinen Tricks können Sie das Tier in Ihnen jedoch besänftigen und schließlich überwinden.

Lauftratsch statt Kaffeeklatsch

Wer sich einer Laufgruppe anschließt, sorgt dafür, dass das Laufen zu einem Pflichttermin avanciert. Der Vorteil: Die Frage, ob Sie laufen gehen oder nicht erübrigt sich. Der Gedanke, dass andere ebenfalls ihre Kilometer absolvieren, spornt Sie an. Darüber hinaus bringt das Laufen in einer Gruppe neue Kontakte und ermöglicht den Austausch mit Gleichgesinnten – sozusagen ein Kaffeeklatsch mit einer Portion Schweiß statt Sahne.

Visualisieren

Klingt abenteuerlich, aber hilft Ihrem Kopf zu verstehen, wo die Beine hinwollen. Wer sich Ziele setzt und diese visualisiert wird sie weniger schnell aus den Augen verlieren. Sie planen die Teilnahme an einem Wettkampf? Hängen Sie sich ein Foto eines Läufers, der genau diesen Lauf finisht neben den Spiegel. Wer durch das Laufen wieder sein Körpergewicht von früher erreichen möchte, kann ebenfalls Motivation tanken, indem er der früheren Version seines Selbst in Form eines Fotos täglich ins Auge sieht.

Einseitigkeit ade

Die immer gleiche Laufkulisse und -distanz sorgt für Tristesse. Die Folge: Die Lust am Laufen lässt nach. Ein Perspektivwechsel muss her, um wieder den Spaß und die Vorfreude auf die Laufschuhe zu wecken. Wir empfehlen hier: Probieren Sie neue, unbekannte Strecken aus. Auch Alternativsportarten, wie Schwimmen oder Tennis sind eine gute Option, um Ausgleich zu schaffen und die Lust auf das Laufen zurückzugewinnen.

Mit Rhythmus rennen

Musik sorgt in der Regel für gute Laune und ist ein echter Motivationsbooster. Insbesondere dann, wenn die Beats so elektrisierend sind, dass man die Beine nicht mehr stillhalten kann: Die beste Voraussetzung, um das Lauftraining zu starten. Auch mit einem Hörbuch auf den Ohren vergehen Zeit und Kilometer wie im Flug. Durch eine spannende Geschichte wird das Laufen schnell zur Nebensache und Sie sind vielleicht sogar gerne bereit eine freiwillige Extrarunde zu drehen, um zu erfahren, wie es mit der Hauptfigur weiter geht.

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Nutzen Sie diese Weisheit als Motivator. Denken Sie bereits vor dem Laufen an das leckere Essen danach, den entspannten Abend auf der Couch oder die warme Badewanne. All das werden Sie nach einem erfolgreichen Training viel mehr genießen können. Und zuletzt: Merken Sie sich dieses gute Gefühl nach dem Laufen und zehren Sie bei zukünftigen Kämpfen mit dem Schweinehund davon!

Redaktion
Dr. Carsten Drecoll
Dr. Carsten Drecoll, langjähriger Redakteur bei Buch- und Zeitschriftenverlagen, ist seit über 15 Jahren mit der RUNNING und mit dem Laufsport verbunden. Die Natur genießen, Städte erkunden und die unglaublichsten Geschichten entdecken – das ist Laufen.
Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema?
HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.