Adidas

Big Brands 2019

Mit dieser neuen Serie halten wir Sie auf dem Laufenden, was sich in der Sportartikelindustrie tut. Dabei picken wir uns immer einen Hersteller heraus, der zeitnah mit News auf sich aufmerksam macht. Dieses Mal: Adidas.
Fotos & Text: Jochen Schmitz

Adidas ist einer der weltweit führenden Anbieter in der Sportartikelindustrie mit den Kernmarken Adidas und Reebok. Das Unternehmen mit Sitz in Herzogenaurach beschäftigt 57.000 Mitarbeiter weltweit und generierte im Jahr 2017 einen Umsatz von 22 Milliarden Euro.

Adidas ist einer der weltweit führenden Anbieter in der Sportartikelindustrie.
Foto: Jochen Schmitz

RUNNING/Jochen Schmitz: Welche Innovationen plant Adidas für die nahe Zukunft?

Matthias Amm (Adidas): In der nahen Zukunft werden wir unsere 3D-ausgedruckte Midsole vorantreiben. Wir haben unseren Boost mit einer neuen Produktionslinie gelauncht, also 18 und 19. Wir werden in Upper-Technologien investieren, wie den Primeknit 360 Grad beim Ultraboost. Und wir werden den Boost weiterentwickeln. So haben wir jetzt Boost Light auf den Markt gebracht.

RUNNING: Was glaubst Du, wie die generellen Trends für den Sommer 2019 auf dem Laufschuhmarkt aussehen?

Amm: Zu den generellen Trends wird weiterhin das Thema maximaler Komfort beim Laufen gehören, wie ihn der Ultraboost 19 jetzt bietet, sowie etwas für die schnelleren Läufer, wie man es jetzt beim Marathon sieht. Es geht also darum, schneller, aber komfortabel zu laufen und von der Energierückgabe, dem Abrollverhalten – Stichwort Responsiveness – zu profitieren.

RUNNING: Thema Nachhaltigkeit. Wie wichtig ist das für Euch?

Amm: Das ist für uns super wichtig. Wir haben die Kooperation mit Parley, wo wir im Prinzip versuchen, die Weltmeere zu retten. Nachhaltigkeit ist für uns ein großes Thema. Bei jedem Entwicklungsprozess ist Nachhaltigkeit dabei, auch jetzt bei dem neuen 360 Grad Primeknit, denn dort ist es so, dass dies Abfall reduziert, weil wir das Upper komplett aus einem Faden stricken und nicht mehr mit einer Innensohle oder etwas anderem zusammennähen müssen. Dadurch ist Nachhaltigkeit für uns ein super wichtiges Thema. Und wir werden auch den Run for the Oceans, den wir letztes Jahr beziehungsweise vorletztes Jahr hatten, weiterführen. Und so die Leute darauf aufmerksam machen, dass Plastikverschmutzung in den Weltmeeren ein Riesenproblem ist. Dies wollen wir weiter vorantreiben und Leute dazu bewegen, etwas zu tun.

RUNNING: Welcher Laufschuh ist dein Favorit? Und warum ist er das?

Amm: Mein Favorit ist bei Trainingsschuhen der Ultraboost 19 und für schnelle Läufe der Adizero Boston.

RUNNING: Warum?

Amm: Adizero Boston ist eine super Kombination von Boost, also Komfort, aber auch Direktheit mit einem engeren Fit, was du beim schnelleren Laufen ja haben willst. Ultraboost 19 ist die beste Kombination von einem super komfortablen Laufgefühl und starker Energierückführung, auch beim schnellen Laufen. So ist man mit dem Schuh länger glücklich. Du läufst einfach länger, weil Du Dich mit dem Schuh gut fühlst.

RUNNING: Magst Du zu dem Schuh noch drei, vier andere Punkte sagen?

Amm: Der Schuh gibt dir ein super 360-Grad-Gefühl. Er ist ohne Nähte komplett geknittet, was noch einmal Komfort gibt. Es gibt ihn noch mit 20 Prozent mehr Boost, das gibt Dir noch mal dieses extreme Boost-Gefühl, Komfort mit Energierückgabe, plus den Torsion Spring, der nach vorne geht und Dir noch mal einen kleinen Push gibt. Dadurch hast Du mehr Leichtigkeit. Dazu kommt mehr Traktion. Eine bessere Energierückgabe, einen besseren Performance-Running-Schuh, als es der frühere Ultraboost war.

RUNNING: Warst Du heute schon laufen?

Amm: Ich war leider heute noch nicht laufen.

RUNNING: Denn?

Amm: (lacht)

RUNNING: Aber morgen?

Amm: Aber morgen früh, spätestens, der Trainingsplan für den Berliner Halbmarathon ist noch im Soll.

RUNNING: Prima. Dann danke ich Dir.

Matthias Amm ist Senior Product Director bei adidas Running. Er verantwortet u.a. die Entwicklung des aktuellen Flagschiff-Laufschuhs Ultraboost 19 sowie des Marathonmodells adizero Sub2.

Redaktion
Jochen Schmitz
Jochen Schmitz, Chefredakteur, Ökotrophologe und Buchautor, leitet unser Magazin mit Leidenschaft und Unermüdlichkeit. Bevor er Sportjournalist wurde, arbeitete er am Institut für Sporternährung, wo er unter anderem internationale Spitzensportler betreute.
Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema?
HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.